Inhaltsverzeichnis:

  1. Was kann ich tun wenn ich keine Wohnung findet?
  2. Wo wohnen wenn man keine Wohnung findet?
  3. Was passiert wenn man keine neue Wohnung findet?
  4. Was passiert wenn man bei Eigenbedarf keine Wohnung findet?
  5. Was tun wenn man keine Wohnung bekommt wegen Schufa?
  6. Wann muß ich ausziehen bei Eigenbedarf?
  7. Wann ist es eine Eigenbedarfskündigung unwirksam?
  8. Wie bekomme ich eine Wohnung trotz Privatinsolvenz?
  9. Wer zahlt bei Eigenbedarf den Umzug?
  10. Wie kann ich mich gegen eine Eigenbedarfskündigung wehren?
  11. Was passiert nach Widerspruch gegen eigenbedarfskündigung?
  12. Was steht mir bei Privatinsolvenz zu?

Was kann ich tun wenn ich keine Wohnung findet?

Wenn Sie wohnungslos geworden sind oder Ihnen Wohnungslosigkeit droht, wenden Sie sich am besten so schnell wie möglich bei einer Ambulanten Beratungsstelle der Wohnungslosenhilfe in Ihrer Nähe - die Adressen finden Sie hier oder im Telefonbuch. Die Mitarbeiter helfen Ihnen kompetent und unentgeltlich.

Wo wohnen wenn man keine Wohnung findet?

Es gibt in jeder größeren Stadt Container zu mieten, in denen Sie Ihre Habseligkeiten unterbringen können. Sie selbst können in der Zeit entweder ein Hotel oder Hostel beziehen oder aber Couchsurfing betreiben. Versuchen Sie aber, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen und beginnen Sie rechtzeitig mit der Suche.

Was passiert wenn man keine neue Wohnung findet?

Den wichtigsten Härtegrund nennt das Gesetz ausdrücklich: Fehlender Ersatzwohnraum. Hierauf kann sich der gekündigte Mieter berufen, wenn er keine neue Wohnung zu zumutbaren Bedingungen findet. ... Können sich Mieter und Vermieter über eine Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht einigen, muß das Gericht entscheiden.

Was passiert wenn man bei Eigenbedarf keine Wohnung findet?

Eigenhändig vor die Tür setzen darf der Vermieter ihn nämlich nicht, wenn der Mieter nicht auszieht. Der Vermieter muss stattdessen den Rechtsweg gehen. Er muss Räumungsklage einreichen.

Was tun wenn man keine Wohnung bekommt wegen Schufa?

Eine Wohnung trotz negativer Schufa zu bekommen, ist nicht einfach. Aber: Falsche, unberechtigte oder veraltete Schufa-Einträge können Sie entfernen lassen. Alternativ können ein Bürge, ein solventer Hauptmieter oder die Vereinbarung von Mietvorauszahlungen helfen.

Wann muß ich ausziehen bei Eigenbedarf?

Liegt Eigenbedarf vor und der Vermieter kündigt, dann gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Nach bis zu fünf Jahren Wohndauer haben Mieter ab Ende des Monats der Kündigung drei Monate Zeit bis zum Auszug. Nach bis zu acht Jahren sind es sechs Monate und nach mehr als acht Jahren neun Monate.

Wann ist es eine Eigenbedarfskündigung unwirksam?

Wann ist eine Kündigung wegen Eigenbedarfs unzulässig? Eine Kündigung ist unzulässig, wenn der Eigenbedarf schon vor Beginn des Mietverhältnisses bestanden hat und der Mieter nicht darüber informiert wurde. Auch eine vorauseilende Kündigung für Umstände, die eintreten könnten, ist unzulässig.

Wie bekomme ich eine Wohnung trotz Privatinsolvenz?

Wenn Sie während der Privatinsolvenz eine andere Wohnung mieten wollen, müssen Sie den potenziellen Vermieter über die Insolvenz informieren, bevor das Mietverhältnis zustande kommt. Außerdem sind Sie verpflichtet, den Insolvenzverwalter und das Insolvenzgericht in Kenntnis zu setzen.

Wer zahlt bei Eigenbedarf den Umzug?

Eigenbedarfskündigung: Umzugskosten bleiben Mietersache Wird der Mietvertrag wegen Eigenbedarf gekündigt, dann sind die Umzugskosten vollständig vom Mieter zu tragen.

Wie kann ich mich gegen eine Eigenbedarfskündigung wehren?

Den Widerspruch müssen Sie schriftlich und spätestens zwei Monate vor Ende der Kündigungsfrist erklären. Sie sollen ihn begründen, wenn der Vermieter Sie dazu auffordert. Bleibt der Vermieter bei der Kündigung, muss er gegen Sie Räumungsklage erheben. Das Gericht wägt dann seine und Ihre Interessen ab.

Was passiert nach Widerspruch gegen eigenbedarfskündigung?

Legt der Mieter Widerspruch gegen die Eigenbedarfskündigung, kann der Vermieter entweder seine Kündigung zurückziehen, oder es muss vor Gericht entschieden werden, ob der Bedarf des Mieters oder der des Vermieters an der Wohnung schwerer wiegt. Dazu muss der Vermieter eine sogenannte Räumungsklage erheben.

Was steht mir bei Privatinsolvenz zu?

Grundsätzlich liegt der bei einer Privatinsolvenz anzusetzende Freibetrag für Personen, die keinen Unterhalt zahlen müssen, bei 1.259,99 Euro netto. Liegt der Lohn bzw. das Einkommen unter dieser Grenze für den Selbstbehalt, findet demnach keine Pfändung statt und der Schuldner muss kein Geld an die Gläubiger abgeben.