Inhaltsverzeichnis:

  1. Was sind Weck Sturzgläser?
  2. Warum Sturzglas?
  3. Wie voll dürfen Gläser beim Einkochen?
  4. Was heißt Sturzglas?
  5. Welche Größe haben Einmachgläser?

Was sind Weck Sturzgläser?

Großes Sturzglas mit großem Fassungsvermögen und allen Vorteilen eines Weck-Glases: Kuchen backen, Pastete haltbar machen, Brot einkochen, Kompott und Gemüse einwecken, all das ist mit diesem Einmachglas möglich. Dieses Glas wurde früher 'WECK-Sturzglas 3/4 Liter' genannt. ...

Warum Sturzglas?

Einfach ausgedrückt ist beim Sturzglas die Mündung mindestens gleich breit, wie der Bodendurchmesser bzw. die schmalste Stelle des Glases. Sturzgläser eignen sich besonders zum Backen, da das Backgut aus dem Glas in einem Stück gestürzt werden kann.

Wie voll dürfen Gläser beim Einkochen?

Gläser befüllen Haben Sie stückiges Einkochgut, dann füllen Sie es mit klarer, dünnflüssiger Zuckerlösung randvoll auf. Ein Zuviel an Flüssigkeit wird beim Einkochen automatisch herausgedrückt. Bei breiigem Einkochgut wie Apfelmus sollte noch mindestens 1 cm bis zum Glasrand frei bleiben.

Was heißt Sturzglas?

Als Sturzglas wird ein Glas bezeichnet, dessen Mündung (oberer Durchmesser) mindestens gleich groß oder größer ist als der Durchmesser des Glasbodens. Dadurch lässt sich das Füllgut leicht heraus stürzen.

Welche Größe haben Einmachgläser?

Erhältliche Größen und Formen Am meisten verwende ich die 500 ml Gläser (perfekt für einen Eintopf) und die 220 ml Gläser (für Marmelade, Saucen und Co.). Für das Einkochen von Lebensmitteln haben sich diese Einmachgläser von Weck bestens bewährt und sind die perfekte Grundausstattung!