Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie lautet das kölsche Grundgesetz?
  2. Ist schon immer jot jejange?
  3. Was fott es es fott?
  4. Wie es kütt?
  5. Woher kommt das kölsche Grundgesetz?
  6. Wer hat das kölsche Grundgesetz erfunden?
  7. Wie geht es dir auf Kölsch?
  8. Was muss das muss?
  9. Was fürs Herz auf Kölsch?
  10. Was heißt Ich liebe dich auf Kölsch?

Wie lautet das kölsche Grundgesetz?

Der Leitfaden, der das Leben der Kölner regelt, nennt man das kölsche Grundgesetz. Eine Art vorformulierte Überlebensstrategie bestehend aus 11 Artikeln ist gleichzeitig die Beschreibung der urkölschen Eigenheiten. Die Autoren, wie auch die Entstehungszeit der mundartlichen Redensarten sind unbekannt.

Ist schon immer jot jejange?

es ist bisher noch immer gut gegangen – bedeutet nicht weniger als folgendes: Was gestern gut gegangen ist, wird auch heute gut gehen.

Was fott es es fott?

Wat fott es es fott: Jammere den Dingen nicht nach.

Wie es kütt?

Denn…et küt wie et kütt! Das 2. Gesetz des Kölschen Grundgesetzes – es kommt, wie es kommt – gehört mit zu den liebsten Sprüche der Kölner und bedeutet im übertragenen Sinne soviel wie: Füge dich in das Unabwendbare, am Lauf der Dinge kann man ohnehin nichts ändern.

Woher kommt das kölsche Grundgesetz?

Als Das Rheinische Grundgesetz (Et rheinisch Jrundjesetz), auch et kölsche (= kölnische) Jrundjesetz, wird eine Zusammenstellung elf mundartlicher Redensarten aus dem Rheinland bezeichnet, die Konrad Beikircher in seinem Buch Et kütt wie et kütt – Das Rheinische Grundgesetz im Jahr 2001 veröffentlichte.

Wer hat das kölsche Grundgesetz erfunden?

Als Das Rheinische Grundgesetz (Et rheinisch Jrundjesetz), auch et kölsche (= kölnische) Jrundjesetz, wird eine Zusammenstellung elf mundartlicher Redensarten aus dem Rheinland bezeichnet, die Konrad Beikircher in seinem Buch Et kütt wie et kütt – Das Rheinische Grundgesetz im Jahr 2001 veröffentlichte.

Wie geht es dir auf Kölsch?

Wie geht es dir? Wie es et? Danke, gut.

Was muss das muss?

Die Redensart „Wat mutt, dat mutt“ stammt aus dem Plattdeutschen. Die Übersetzung ins Hochdeutsche lautet „Was sein muss, muss sein“.

Was fürs Herz auf Kölsch?

Online-Wörterbuch
KölschDeutsch
Hätz1. Herz, 2. Liebchen
HätzaanfallHerzanfall
HätzassHerzass
HätzasthmaHerzasthma

Was heißt Ich liebe dich auf Kölsch?

So gibt es zwar gleich zwei Wörter für Liebe "Leev" - und traditionsreicher, jedoch noch weniger gebräuchlich "Leefde". Doch möchte man seiner Angebeteten seine Gefühle mitteilen, sagt man in Köln "Isch han disch jään" oder "Nä, wat han isch disch jään".