Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist das Besondere am Römertopf?
  2. Was kann man alles im Römertopf machen?
  3. Wie funktioniert der Römertopf?
  4. Was ist besser Römertopf glasiert oder unglasiert?
  5. Was ist der Unterschied zwischen einem Bräter und einem Römertopf?
  6. Was heisst den Römertopf wässern?
  7. Auf welcher Schiene Römertopf?
  8. Wie bewässert man den Römertopf?
  9. Welcher Römertopf ist der beste?
  10. Ist ein Römertopf innen glasiert?
  11. Ist ein Römertopf ein Schmortopf?
  12. Ist ein Bräter ein Römertopf?
  13. Welche Temperatur verträgt ein Römertopf?
  14. Können im Römertopf?
  15. Ist ein Römertopf sinnvoll?
  16. In welchen Größen gibt es Römertöpfe?
  17. Ist ein Römertopf ein Bräter?

Was ist das Besondere am Römertopf?

Euer Gemüse, egal ob nur als Beilage oder als Hauptmahlzeit, bleibt, durch das schonende Dampfgaren im Römertopf nicht nur zart und saftig, es behält auch seine Vitamine und Nährstoffe.

Was kann man alles im Römertopf machen?

Einsatzbereiche beim Römertopf Häufig kommt der Römertopf für Braten zum Einsatz, da Fleisch besonders saftig gelingt und im eigenen Saft gart. Soll der Braten noch etwas knusprig werden, einfach den Deckel eine Viertelstunde vor dem Ende der Garzeit abnehmen und die Oberfläche wird schön braun.

Wie funktioniert der Römertopf?

Im vorher gewässerten Römertopf werden Braten, Eintöpfe oder Aufläufe langsam erhitzt und über einen langen Zeitraum gegart. Durch die nach und nach abgegebene Feuchtigkeit gelingen die Speisen bei diesem Garverfahren besonders saftig, Fleisch und Fisch werden sehr zart.

Was ist besser Römertopf glasiert oder unglasiert?

Es ist vom Wirkprinzip her egal: die Glasur ist ebenfalls porös und es macht vom Garen her keinen Unterschied, ob Sie einen Römertopf glasiert oder unglasiert benutzen. Der große Unterschied kommt erst nach dem Kochen: ein glasierter Römertopf lässt sich wesentlich einfacher reinigen als sein glasurloses Pendant.

Was ist der Unterschied zwischen einem Bräter und einem Römertopf?

Heute kann ein Schmortopf auf der so genannten Bräterzone des Herdes verwendet werden und ist somit vielseitig einsetzbar. Ist ein Schmortopf aus Ton hergestellt worden, so wird dieser als Römertopf bezeichnet. In diesem Topf erfolgen die Zubereitungen der Gerichte nur im Backofen.

Was heisst den Römertopf wässern?

Beim Wässern saugt sich der Ton mit Wasser voll und gibt die Feuchtigkeit im Backofen an das Brat-/Backgut ab. Dadurch trocknet es nicht aus und bleibt saftig. Dieser Vorgang des Wässerns ist äußerst wichtig, da der Tontopf sonst durch die Hitze im Ofen platzen kann.

Auf welcher Schiene Römertopf?

Kochen im Römertopf: Langsam aufheizen! Den Römertopf immer in einen kalten Backofen auf unterster Schiene platzieren, nie auf den Backofenboden. Das gilt auch für unsere Auflauf- und Brotbackformen. Einstellung im Elektroherd: 180 Grad für Umluft oder 220 Grad für Ober- und Unterhitze.

Wie bewässert man den Römertopf?

Wie lange muss der Bräter gewässert werden? Der UR-Römertopf ist nicht glasiert, da kann man den Topf wie in der Gebrauchsanweisung steht 10 Minuten vor jeder Nutzung wässern – damit der Dampfgareffekt entsteht und sich die Tonporen füllen. Der poröse Ton saugt sich mit Wasser voll und wird dunkelrot.

Welcher Römertopf ist der beste?

Platz 1: Sehr gut (1,2) Römertopf Keramik Jubiläumsbräter. Platz 2: Sehr gut (1,2) Römertopf Keramik Klassiker 109 05. Platz 3: Sehr gut (1,2) Römertopf Keramik Maxi. Platz 4: Sehr gut (1,3) Römertopf Keramik Multifunktioneller Bräter.

Ist ein Römertopf innen glasiert?

Der UR-Römertopf ist nicht glasiert, da kann man den Topf wie in der Gebrauchsanweisung steht 10 Minuten vor jeder Nutzung wässern – damit der Dampfgareffekt entsteht und sich die Tonporen füllen. Der poröse Ton saugt sich mit Wasser voll und wird dunkelrot.

Ist ein Römertopf ein Schmortopf?

Der Tonbräter wurde speziell in Zusammenarbeit mit dem Chefkoch Johann Lafer für das Grillen entwickelt. Der feuerfeste Römertopf mit Deckel ist temperaturschock beständig bis 900°C und kann direkt auf die Holzkohle oder auf den Rost gestellt werden.

Ist ein Bräter ein Römertopf?

Der sogenannte Römertopf, ein Bräter aus Ton, geht tatsächlich auf die alten Römer zurück: Die (und schon die Etrusker vor ihnen) umhüllten ihr Fleisch nämlich mit Lehm und legten es dann aufs Feuer. Resultat: Der Braten trocknete nicht aus, sondern wurde zart und saftig.

Welche Temperatur verträgt ein Römertopf?

RÖMERTÖPFE können sehr hohen Temperaturen ausgesetzt werden – wichtig ist lediglich das langsame Aufheizen, um Temperaturschocks zu vermeiden. Im Übrigen wird ein jeder Bräter während des Fertigungsprozesses bei 1.040° Grad gebrannt, sodass ihm die Backofenhitze nichts anhaben kann.

Können im Römertopf?

Es gelingen im RÖMERTOPF® – Bräter sowohl Rinder- bzw. Schweinebraten als auch Gerichte mit Geflügel, Gemüse, Nudelaufläufen, Suppen etc.

Ist ein Römertopf sinnvoll?

Mit ihm kann man nämlich zum Beispiel hervorragend Vollkornbrot backen, weil es wegen der optimalen Hitzespeicherung nicht zusammenfällt und schön locker wird. Für schon fertiges Brot gibt er die ideale Brotdose, weil er lange frisch hält.

In welchen Größen gibt es Römertöpfe?

Welche Römertöpfe gibt es – verschiedene Größen, Formen und Designs
  • Klein: 1,5 Kilogramm Inhalt, für maximal 2 Personen.
  • Mittel: Standardmodell mit 2,5 kg Volumen, für 4 Personen.
  • Groß: 5 kg Inhalt, für max. 6 Personen, ideal für Wild, Gans, Pute und Co.
  • Maxi: ca. 8 kg Inhalt, für max. 8 Personen, Festtagsbraten.

Ist ein Römertopf ein Bräter?

Der sogenannte Römertopf, ein Bräter aus Ton, geht tatsächlich auf die alten Römer zurück: Die (und schon die Etrusker vor ihnen) umhüllten ihr Fleisch nämlich mit Lehm und legten es dann aufs Feuer.