Inhaltsverzeichnis:

  1. Für was ist Zypresse gut?
  2. Wie riecht Zypresse?
  3. Wie riecht Nachthyazinthe?
  4. Haben Ätherische Öle Vitamine?
  5. Ist Pfefferminzöl gesund?

Für was ist Zypresse gut?

Anwendung und Wirkung Wegen seiner krampflösenden Wirkung ist Zypressenöl zudem ein wichtiger Bestandteil von Mitteln gegen Atemwegserkrankungen wie Asthma, Bronchitis und Keuchhusten. Insbesondere in Duftlampenund Massagemischungen leistet es hier gute Dienste.

Wie riecht Zypresse?

Zypresse. Die jungen Zweige der Echten bzw. Mittelmeer-Zypresse werden zur Herstellung des ätherischen Zypressenöls verwendet. Das Öl besitzt einen würzig-limonigen, fichtenholzähnlichen Geruch mit Ambra-Noten.

Wie riecht Nachthyazinthe?

Tuberose – Verführerin der Nacht Aus den Blüten der Pflanze kann durch Extraktion Tuberosen-Absolue hergestellt werden, das einen schweren, betäubend-süßen und honigartigen Blütenduft verströmt.

Haben Ätherische Öle Vitamine?

In den ätherischen Ölen konzentriert sich die Heilkraft der aromatischen Pflanzen. Sie berühren mit ihrem Duft den ganzen Menschen und führen ihn einer Verwandlung zu. Ätherische Öle sind verwandt mit Hormonen, Pheromonen und Vitaminvorstufen.

Ist Pfefferminzöl gesund?

Pfefferminzöl fördert die Durchblutung und wirkt entkrampfend. So hilft es, die Muskeln zu entspannen und kann bei Muskelkater oder Verspannungen eingesetzt werden. Die entkrampfende Wirkung der Pfefferminze ist auch der Grund dafür, dass Pfefferminztee Magenbeschwerden lindern kann.