Inhaltsverzeichnis:

  1. Wer darf einen Gartenwasserzähler einbauen?
  2. Was kostet eine zweite Wasseruhr für den Garten?
  3. Wo melde ich meinen Gartenwasserzähler an?
  4. Wo bekomme ich Gartenwasserzähler?
  5. Wie installiere ich einen Gartenwasserzähler?
  6. Wer darf Wasseruhren wechseln?

Wer darf einen Gartenwasserzähler einbauen?

Für den Einbau eines Außenwasserzählers ist der Grundstückseigentümer selbst verantwortlich. Der Wasserversorger übernimmt das nicht. Die Stadt nimmt den Zähler aber in der Regel ab, was zusätzliche Gebühren kostet. Man muss geeichte und amtlich zugelassene Wasserzähler einbauen.

Was kostet eine zweite Wasseruhr für den Garten?

Rund 74 Euro spart der Haushalt im Jahr durch einen zweiten Zähler. Kostet die Installation 100 Euro und die Wartung alle sechs Jahre 100 Euro, rentiert er sich. Tipp: Fragen Sie den Versorger, ob Sie einen zweiten Zähler installieren dürfen und welche Firmen infrage kommen.

Wo melde ich meinen Gartenwasserzähler an?

Wer einen Gartenwasserzähler installieren möchte, ist also gut beraten, zunächst beim zuständigen Wasserversorger anzufragen. Dieser informiert, ob eine Wasseruhr im Garten und deren private Installation durch einen Handwerksbetrieb oder den Heimwerker selbst erlaubt sind.

Wo bekomme ich Gartenwasserzähler?

Wer einen Gartenwasserzähler installieren möchte, ist also gut beraten, zunächst beim zuständigen Wasserversorger anzufragen. Dieser informiert, ob eine Wasseruhr im Garten und deren private Installation durch einen Handwerksbetrieb oder den Heimwerker selbst erlaubt sind.

Wie installiere ich einen Gartenwasserzähler?

Du kannst den Zähler selbst auswählen oder musst ihn vom Versorger kaufen oder mieten. Du musst den Zähler im Haus an der Außenwasserleitung installieren oder als Aufschraubmodell am Außenwasserhahn montieren. Du liest den Zähler selbst ab oder der Versorger übernimmt die jährliche Ablesung.

Wer darf Wasseruhren wechseln?

Der Hauptzähler, der in der Regel gleich hinter dem Hauswasseranschluss verbaut ist, darf in keinem Fall selbst gewechselt werden. Dieser ist in der Regel zusätzlich verplombt. Nur die zuständigen Wasserwerke dürfen hier Arbeiten durchführen, denn es handelt sich um deren Eigentum.