Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist Putzi für ein Tier?
  2. Wo kann man Putzi kaufen?
  3. Welche Zahnpasta gab es in der DDR?
  4. Welche Fahrzeuge gab es in der DDR?
  5. Wie war in der DDR der Kauf von Pkw geregelt?
  6. Was hat ein Lada in der DDR gekostet?
  7. Wie reinigt man eingebrannte Herdplatten?
  8. Was gab es in der DDR für Autos?
  9. Welche Autos wurden in der DDR gefahren?
  10. Was hat ein Trabant über genex gekostet?
  11. Wie viel hat ein Trabi gekostet?

Was ist Putzi für ein Tier?

In den Anfangsjahren wurde die Zahncreme mit einem stilisierten Matrosen beworben. Ab Anfang der 1960er Jahre wurde das „Sandmännchen“ das Maskottchen des Produkts und zehn Jahre später folgte der Teddy-Bär „Bummi“. Nach 1989 kam es zu einem Dinosaurier-Baby als Maskottchen.

Wo kann man Putzi kaufen?

Putzi Kinder-Zahncreme 50ml bei REWE online bestellen!

Welche Zahnpasta gab es in der DDR?

Chlorodont war bis zum Zweiten Weltkrieg die führenden Zahnpasta-Marke in Europa. Nach dem Ende des Krieges wurde sie in der DDR weiter produziert und um die Kinderzahnpasta Putzi ergänzt.

Welche Fahrzeuge gab es in der DDR?

Dabei umfasste die Autowelt der DDR viele Facetten und Produkte: In den 50er-Jahren wurden in der DDR noch dicke BMW- und EMW-Schlitten gebaut, IFA F8 und F9, der Trabant-Vorläufer AWZ P70 und der wunderschöne Wartburg 311. Auch seidenweich säuselnde Sechszylinder hatte die DDR zu bieten.

Wie war in der DDR der Kauf von Pkw geregelt?

Bei der Bestellung eines Neuwagens – egal, ob es sich um ein DDR-Fabrikat oder um einen Importwagen – musste man in der DDR folgendermaßen vorgehen: Jeder DDR-Bürger ab 18 Jahren konnte sich einmal mit je einem Autowunsch in eine Liste des IFA-Autohandels eintragen.

Was hat ein Lada in der DDR gekostet?

Der Lada galt als der "Mercedes des Ostens". In der DDR kostete der Lada, auf den man bis zu 20 Jahren warten musste, etwas mehr als 23.000 Mark.

Wie reinigt man eingebrannte Herdplatten?

Für hartnäckigen Schmutz und eingebrannte Speisen eignet sich Backpulver besser:
  1. Mische einen Esslöffel Wasser mit ein bis zwei Beuteln Backpulver zu einem dicken Brei. ...
  2. Gib den Brei mit einem Teelöffel auf die schmutzigen Stellen.
  3. Lasse den Backpulver-Brei für 90 Minuten einwirken.

Was gab es in der DDR für Autos?

Dabei umfasste die Autowelt der DDR viele Facetten und Produkte: In den 50er-Jahren wurden in der DDR noch dicke BMW- und EMW-Schlitten gebaut, IFA F8 und F9, der Trabant-Vorläufer AWZ P70 und der wunderschöne Wartburg 311. Auch seidenweich säuselnde Sechszylinder hatte die DDR zu bieten.

Welche Autos wurden in der DDR gefahren?

DDR-Pkw
  • BMW/EMW-Modelle 321, 3 ()
  • Sachsenring P 240 (), geringe Stückzahl, nur Abverkauf von Behörden und Parteiinstitutionen.
  • IFA F 8 ()
  • IFA F 9 ()
  • AWZ P 70 ()
  • IFA P2M/P3 (), kein Neuwagenverkauf an privat/zivil.
  • Trabant 500/600 ()

Was hat ein Trabant über genex gekostet?

Allein im Jahr 1973 wurden 6800 Wartburgs per Genex-Katalog gekauft. ... So kostete beispielsweise ein Trabant 601 etwa 8.000 DM, sonst über 10.000 Mark und ein Wartburg 353 etwa 9.000 DM, sonst 20.000 Mark.

Wie viel hat ein Trabi gekostet?

Die günstigste Trabant 601-Ausführung, der 601 Standard, kostete im Jahr 1985 8.500 Mark. Der Preis war niedrig festgesetzt; auf dem Schwarzmarkt aber wurden neue Trabant ohne Wartezeit für 20.000 Mark gehandelt.