Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist besser druckfilter oder Durchlauffilter?
  2. Wie funktioniert ein Druckteichfilter?
  3. Wie sollte ein Teichfilter aufgebaut sein?
  4. Wie schließt man einen Teichfilter an?
  5. Wann Pumpe in den Teich?

Was ist besser druckfilter oder Durchlauffilter?

Der Druckfilter wird ebenso wie auch der Durchlauffilter außerhalb des Teiches betrieben. Im Vergleich zu Durchlauffiltern ist er allerdings mit stärkeren Pumpen ausgestattet und erzeugt so einen höheren Wasserdruck.

Wie funktioniert ein Druckteichfilter?

Ein Druckfilter besteht aus einem runden Behälter mit Filtermaterialien. Darauf sitzt ein Deckel mit den Schlauchanschlüssen und der Bedienung. Das Wasser wird unter Druck von der Teichpumpe durch den Filter gepresst. Mit Hilfe von Bakterien entfernt der Filter die Schmutzteilchen aus dem Wasser.

Wie sollte ein Teichfilter aufgebaut sein?

Filterkammer kommen die Filterbürsten, Filterwürfel und eine grobe Filtermatte. In die 2. Filterkammer packen Sie 200l Filterwürfel in mittelgrob und eine grobe Filtermatte obendrauf. In die Filterkammern 3 und 4 packen Sie jeweils 200l Filterwürfel in mittelgrob und jeweils 1 Filtermatte in fein.

Wie schließt man einen Teichfilter an?

Sie müssen aber auf die mittlere Schlauchtülle, die nach oben steht, einen Schlauch mit ca. 1 m Länge anschliessen. Diesen lassen Sie ebenfalls einigermassen senkrecht nach oben laufen. In diesem Schlauchstück bildet sich eine kleine Wassersäule, wenn die Pumpe das Wasser durch die UVC Lampe in den Filter pumpt.

Wann Pumpe in den Teich?

Wenn Sie eine Teichpumpe einsetzen (z.B. für einen Bachlauf) oder ein Wasserspiel, so prüfen Sie dessen Funktion und schalten die Pumpe rechtzeitig im Frühjahr ein. Das sprudelnde Wasser sorgt zum Einen für eine gute Wasserzirkulation im Teich und zum Anderen reichert es den Teich mit Sauerstoff an.