Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist Carbolin?
  2. Ist Carbolin giftig?
  3. Was ist Carbolin Holzlasur?
  4. Was ist Carbidekor?
  5. Kann man Holzschutzfarbe spritzen?
  6. Was ist Xylamon?
  7. Was ist eine Hybridlasur?
  8. Kann man Wetterschutzfarbe spritzen?
  9. Wie lange sind Holzschutzmittel giftig?
  10. Wie gefährlich ist Hylotox?
  11. Wie gefährlich ist Holzschutzmittel?

Was ist Carbolin?

Globus B-Carbolin ist eine wetterfeste, tiefeindringende Holzlasur für alle im Freien befindlichen Hölzer auf Pflanzenölbasis.

Ist Carbolin giftig?

Carbolineum ist hautreizend und krebserregend. Die Dämpfe reizen die Atemwege. ... Die im Handel befindlichen Holzlasuren mit Bezeichnungen wie Carbolin, Carbibol oder Karboleum basieren auf pflanzlichen Ölen und Wasser.

Was ist Carbolin Holzlasur?

Carbolin ist eine umweltfreundliche, braune Holzlasur auf Pflanzenölbasis. Sie ist geeignet für Hölzer im Außenbereich, insbesondere für Jägerzäune.

Was ist Carbidekor?

Wasserverdünnbare Holzlasur für Gartenbauhölzer, Jägerzäune, Palisaden und Pergolen. Nicht geeignet für Holz, das mit Lebens- und Futtermitteln in Berührung kommen kann. Carbidekor ist geruchsneutral, lichtecht, wetterbeständig und frei von bioziden Substanzen. Die Holzmaserung bleibt erhalten.

Kann man Holzschutzfarbe spritzen?

Ob Holzschutzlasur oder Holzöl: Viele Hersteller von Holzschutzmitteln haben auch sprühbare Produkte im Sortiment. Mithilfe einer Spritzpistole oder einem Drucksprüher können Sie die Holzlasur sprühen, ohne mühsam den Pinsel schwingen zu müssen.

Was ist Xylamon?

Xylamon ist neben Xyladecor eine Marke der Firma Desowag in Düsseldorf. Bestandteil dieser beiden Holzschutzmittel waren bis 1978 die sehr giftigen Chemikalien Pentachlorphenol (PCP) und Lindan.

Was ist eine Hybridlasur?

Beschreibung: Hybrid Holz-Lasur ist eine gering filmbildende Universallasur für nicht maßhaltige und begrenzt maßhaltige Holzbauteile im Außenbereich. Hybrid Holz-Lasur ist offenporig und platzt nicht ab.

Kann man Wetterschutzfarbe spritzen?

Wetterschutzfarbe kann gestrichen, gerollt oder gespritzt werden. Zum Spritzen mit Wasser auf Spritzviskosität einstellen. Auch bei der Verarbeitung von umweltschonenden Lacken und Farben sind die üblichen Schutzmaßnahmen einzuhalten.

Wie lange sind Holzschutzmittel giftig?

Giftige Holzschutzmittel wurden bis in die 80er Jahre ziemlich sorglos eingesetzt. Sie enthielten unter anderem die heute verbotenen Wirkstoffe PCP, Lindan oder DDT. Haupteinsatzzeitraum für PCP waren die 70er Jahre. Seit 1986 wurde die Produktion von PCP in der Bundesrepublik Deutschland eingestellt.

Wie gefährlich ist Hylotox?

Während "Dohnalit" unbedenklich ist, enthält "Hylotox" gefährliche Schadstoffe: DDT in Kombination mit den Pestiziden Pentachlorphenol oder Lindan. Der Körper speichert sie im Fettgewebe. DDT wirkt als Lebergift und schwächt das Immunsystem. Im Tierexperiment erwies sich Lindan als fruchtschädigend und krebserzeugend.

Wie gefährlich ist Holzschutzmittel?

Ist in der Wohnung behandeltes Holz verbaut, könnten giftige Holzschutzmittel die Ursache sein. In schweren Fällen können diese sogar Leberschädigungen, Hauterkrankungen und eine Schwächung des Immunsystems verursachen.