Inhaltsverzeichnis:

  1. Welche Putz für Innenwände?
  2. Wie trage ich Fertigputz auf?
  3. Was ist ein Feinputz?
  4. Welcher Putz ist der richtige?
  5. Wann nimmt man Rollputz?
  6. Wie Rollputz in Ecken auftragen?
  7. Wie verarbeitet man Feinputz?
  8. Welche Arten von Putz gibt es?
  9. Welcher Putz für welche Anwendung?
  10. Welcher Aussenputz ist der richtige?
  11. Welcher Putz bei Altbau?
  12. Wie muss der Untergrund bei Rollputz sein?
  13. Welcher Tiefengrund für Rollputz?
  14. Wo kann ich Rollputz auftragen?
  15. Warum hält der Putz nicht an der Wand?

Welche Putz für Innenwände?

Gipsputz Der Gipsputz wird am häufigsten als Innenputz für Ein- und Mehrfamilienhäuser verwendet. Dieser Putz ist sehr fein, lässt sich gut gestalten und sorgt für ein reizfreies Klima. Er dient auch als Untergrund für Tapeten oder Anstriche. Gipsputz ist schwer entflammbar und bietet einen guten Brandschutz.

Wie trage ich Fertigputz auf?

Rollputz verarbeiten: Putz mit der Rolle auftragen Nehmen Sie mit der Auftragsrolle den Rollputz auf und verstreichen Sie ihn gleichmäßig auf der Wand. Gehen Sie Abschnittsweise vor und führen Sie die Rolle möglichst parallel. Bahn für Bahn tragen SIe so den Rollputz auf die Wand auf.

Was ist ein Feinputz?

Feinputz ist, wie der Name verrät, ein besonders feiner Putz, der insbesondere als Oberputz Verwendung findet. ... Die Körnung beträgt meist 1 mm, während grober Putz mit einer Körnung von 8 mm aufwartet. Glatte Wandoberflächen entstehen also durch Feinputz, der am besten als Fertigputz bezogen wird.

Welcher Putz ist der richtige?

Gipsputze sind die „Klassiker“ und die erste Wahl für Innenwände. Sie sind in der Regel leicht zu verarbeiten, sehr leicht zu einer homogenen Oberfläche zu glätten. Gips ist zwar wasserlöslich, allerdings lösen sich Gipsputze erst unter extremeren Bedingungen, wie sie etwa in Schwimmbädern oder Großküchen auftreten.

Wann nimmt man Rollputz?

Es gibt Rollputz für den Innenbereich, aber auch welchen für den Außenbereich, insbesondere die Fassade. Beide Arten unterscheiden sich, da der Putz für den Innenbereich nicht witterungsbeständig ist. Man nimmt Rollputz immer dann, wenn man auf Tapete oder Fliesen verzichten möchte.

Wie Rollputz in Ecken auftragen?

Zunächst streichen Sie mit dem Pinsel die Ecken aus. Mit einer Maurer- oder Glättkelle können Sie anschließend jeweils größere Mengen Rollputz an die Decke kleben, grob verstreichen und dann mit der Rolle verteilen.

Wie verarbeitet man Feinputz?

Kurze Anleitung
  1. Oberfläche in Stand setzen.
  2. Grundierfarbe passend zum Putz mit Pinsel oder Rolle auftragen.
  3. Trockenmörtel genau nach Herstellerangaben anrühren.
  4. Angegebene Standzeit der Masse einhalten.
  5. Putz dünn mit der Kelle auftragen, nach oben ziehen.
  6. Putz leicht anziehen lassen und mit feuchtem Schwammbrett glätten.

Welche Arten von Putz gibt es?

Putzarten im Überblick
  • Gipsputz.
  • Kalkputz.
  • Kalk-Zement-Putz.
  • Lehmputz.
  • Lehm-Gips-Putz.
  • Wärmedämmputz.
  • Fertigputz und Streichputz.
  • Kunstharzputz.

Welcher Putz für welche Anwendung?

Kalk-Zement-Putz Im Innenbereich werden sie vor allem für Nass- und Feuchträume sowie Wände mit mittlerer bis hoher Beanspruchung verwendet. Kalk-Zement-Putz ist robust, langlebig und aufgrund seiner Festigkeit auch als dicker Grundputz (der direkt auf der Mauer aufgebracht wird) geeignet.

Welcher Aussenputz ist der richtige?

Als Außenputz können grundsätzlich zwei verschiedene Putzmörtel zum Einsatz kommen, nämlich Putze mit mineralischen Bindemitteln und kunstharzgebundene Putze. Letztere werden aufgrund ihrer Konsistenz häufig auch als pastöse Putze bezeichnet.

Welcher Putz bei Altbau?

Für historische Putze kam in der Regel die Materialien Kalk, Gips, Lehm oder Leim unter Beimischung von Wasser und verschiedenen Zuschlägen zum Einsatz. Überwiegend wurden bei Altbauten ein- oder zweilagige Kalkputze verwendet.

Wie muss der Untergrund bei Rollputz sein?

Rollputz ist für fast jeden Untergrund geeignet Sie müssen lediglich darauf achten, dass Sie Untergründe, die sehr saugfähig sind, mit Tiefengrund vorstreichen. Insbesondere bei sehr stark saugenden oder kreidenden Untergründen können auch zwei Voranstriche erforderlich sein.

Welcher Tiefengrund für Rollputz?

Damit der Rollputz gleichmäßig aufgetragen werden kann, ist in den meisten Fällen eine Grundierung erforderlich. Hierfür ist ein „Putzgrund“ oder „Quarzgrund“ am besten geeignet.

Wo kann ich Rollputz auftragen?

Durch strukturierte Rollen erhält er auf einfache Art und Weise eine schöne Struktur mit dekorativem Effekt, die sich harmonisch in den Raum oder an die Fasse einfügt. Man kann Rollputz auf fast jedem Untergrund auftragen.

Warum hält der Putz nicht an der Wand?

Bei einer zu hohen Feuchtigkeit härtet das Material nicht komplett aus, eine Kristallisation des Materials kann nicht erfolgen. Das Ergebnis: Der Putz hält nicht an der Wand. Die Feuchtigkeit bezieht sich übrigens auch auf den Untergrund, auf dem der Putz aufgetragen wird. Dieser sollte nicht zu feucht sein.