Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie heißt das Gerät beim Frauenarzt?
  2. Was sehen Frauenärzte?
  3. Wie wird ein Spekulum eingesetzt?
  4. Was untersucht der Frauenarzt im After?
  5. Was bedeutet auffälliger Abstrich?
  6. Was wird mit einem Abstrich getestet?

Wie heißt das Gerät beim Frauenarzt?

Ein Spekulum, auch Scheidenspiegel genannt, ist ein Instrument, mit dem der Frauenarzt die Scheide untersucht. Das Instrument gibt es dabei in verschiedenen Größen und Ausführungen.

Was sehen Frauenärzte?

Die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung ist eine wichtige Kontrolluntersuchung. Sie dient unter anderem der Früherkennung von Brust- oder Gebärmutterhalskrebs, bietet aber auch Beratung bei Fragen zu Themen wie Schwangerschaft, Regelblutung, Sexualität und Verhütung oder Missbrauchserfahrungen.

Wie wird ein Spekulum eingesetzt?

Beim Einführen des Spekulums hält man die Blätter nahezu senkrecht (bei etwa 1 und 7 Uhr), gleichzeitig drückt man mit zwei Fingern auf die hintere Vaginalwand ("perineal body"), um die Vaginalöffnung zu erweitern.

Was untersucht der Frauenarzt im After?

Dabei werden vom Anus (After) aus die unteren Abschnitte des Darms auf Verhärtungen oder ähnliche Veränderungen abgetastet und der Stuhl auf nicht sichtbares Blut untersucht.

Was bedeutet auffälliger Abstrich?

Ein auffälliger Abstrich wird überzufällig bei Frauen festgestellt, die rauchen, eine schlechte Immunabwehr haben, häufig unter anderen genitalen Infektionen leiden oder bereits über längere Zeit die Antibabypille einnehmen.

Was wird mit einem Abstrich getestet?

Mit einem gynäkologischen Abstrich kann der Arzt verschiedene Sekrete, Zellen, Bakterien und Pilze im Genitalbereich der Frauen untersuchen. Dazu wird eine Zellprobe von Gebärmutterhalskanal und Muttermund entnommen und das Material anschließend auf Anzeichen von Entzündungen oder bösartigen Veränderungen untersucht.