Inhaltsverzeichnis:

  1. Welcher Untergrund für Reibeputz?
  2. Wie macht man die rauputz?
  3. Was ist ein dekorputz?
  4. Wie kann man Reibeputz ausbessern?
  5. Was brauche ich für Rauputz?

Welcher Untergrund für Reibeputz?

Tiefengrund. Er wird vor allen auf stark saugenden Wänden benötigt. Das kann Beton oder Gipskarton sein oder unterschiedlich saugende Putze. Er beschränkt die Saugfähigkeit, damit der Untergrund nicht zu schnell das Wasser aus dem Reibeputz saugt und er dadurch nicht haftet.

Wie macht man die rauputz?

Schleifen Sie unebene Wände glatt und spachteln Sie Vertiefungen aus. Größere Risse können mit einer Armierung verschlossen werden. Streichen Sie die Fläche mit einer passenden Grundierung (Putzgrund). Lassen Sie Ihre vorbereitete Wand vor dem Verputzen gut trocknen.

Was ist ein dekorputz?

Der gängige, im Handel erhältliche Dekorputz ist eine flüssige Mischung aus Wandfarbe und Putz auf der Basis von verschiedenen Bindemitteln, wie beispielsweise Kalk, Zement, Gips oder Lehm. ... Als streichfertige Mischung ist Dekorputz im Handel in 16 kg-Eimern für etwa 40 Euro pro Stück erhältlich.

Wie kann man Reibeputz ausbessern?

Innenputz ausbessern: Wand vorbereiten Mit einem Gipserbeil schlägst du bei großen Flächen lose Putzteile bis auf das Mauerwerk ab. Ziehe dir mit einem Stift eine gerade Linie, um zu markieren, wo du den Putz begradigen möchtest. Die geraden Kanten des alten Putzes sind wichtig, damit der neu aufgetragene Putz haftet.

Was brauche ich für Rauputz?

Rauputz anbringen - die Vorarbeiten Handelt es sich um Mineralputz, brauchen Sie eine silikathaltige Grundierung. Für einen Kunstharzputz verwenden Sie eine Grundierung auf Dispersionsbasis.