Inhaltsverzeichnis:

  1. Wie heißen die Zahnarztinstrumente?
  2. Welche Instrumente gehören zum Grundbesteck?
  3. Was ist das Grundbesteck?
  4. Was ist eine Zahnarztsonde?
  5. Wann wird beim Zahnarzt gebohrt?
  6. Wie läuft Bohren beim Zahnarzt ab?
  7. Was macht man als ZFA?
  8. Was ist ein Furkationsbefall?
  9. Was charakterisiert die WHO Sonde?

Wie heißen die Zahnarztinstrumente?

Dabei sind die Zahnarztinstrumente für Kinder und Erwachsene weitgehend identisch.
  • Bohrer und Co: Zahnarztinstrumente sind oft Grund für Zahnarztangst. ...
  • Zahnarztinstrumente für die Untersuchung. ...
  • Der Mundspiegel. ...
  • Die Sonde. ...
  • Die Pinzette. ...
  • Zahnarztinstrumente für die Behandlung. ...
  • Der Bohrer. ...
  • Die Matrize.

Welche Instrumente gehören zum Grundbesteck?

Instrumente geordnet und steril Am Anfang stehen drei Instrumente, die das Grundbesteck für eine Untersuchung bilden: Mundspiegel, Sonde und Pinzette.

Was ist das Grundbesteck?

Das Grundbesteck des Zahnarztes besteht aus einer Pinzette, einer Sonde und einem Spiegel. ... Der Spiegel hat eine Lupenfunktion und ermöglicht es so dem Zahnarzt die Oberflächen von Zähnen und Zahnfleisch auch im hintersten Winkel der Mundhöhle genau zu betrachten.

Was ist eine Zahnarztsonde?

Eine Sonde (französ. sonde, Sonde) bezeichnet in der Zahnmedizin ein Instrument zur Untersuchung von Zähnen und Zahnfleisch. Sie gehört zum zahnärztlichen Grundinstrumentarium, das in der Regel durch die Zahnmedizinische Fachangestellte vor Beginn einer Behandlung bei jedem Patienten frisch aufgelegt wird.

Wann wird beim Zahnarzt gebohrt?

Im fortgeschrittenen Stadium der Karies ist neben dem Zahnschmelz auch das Zahnbein (Dentin) betroffen. In diesem Fall wird das betroffene Zahngewebe (sowohl im Zahnschmelz als auch Zahnbein) entfernt, um die Karies zu stoppen. Die gängige Methode ist das Bohren.

Wie läuft Bohren beim Zahnarzt ab?

Bohren ohne Schmerzen Schmerzen beim Bohren entstehen durch den Druck, die rotierende Bewegung und die Hitze des Bohrers. Mit einer Spritze wird deshalb der betroffene Bereich während der Behandlung betäubt, so dass der Zahnarzt in der Regel schmerzfrei die Karies entfernt.

Was macht man als ZFA?

Schule/Lehrgang für zahnärztliche AssistentInnen
  1. Lehrgang.
  2. 3 Jahre (mind. ...
  3. Dual.
  4. erfolgreiche Absolvierung der 9. ...
  5. Kommissionelle Abschlussprüfung zur/zum Zahnärztlichen AssistentIn.
  6. ZahnärztlicheR AssistentIn.
  7. Die Ausbildung wird in Schulen oder Lehrgängen über die Zahnärztekammer des jeweiligen Bundeslandes organisiert.

Was ist ein Furkationsbefall?

Der Furkationsbefall bezeichnet das Überschreiten einer Schwelle beim Knochenverlust an einem mehrwurzeligen Backenzahn (Molar), der als besonders ungünstig angesehen wird.

Was charakterisiert die WHO Sonde?

Zur Früherkennung parodontaler Erkrankungen wird der Parodontale Screening-Index (PSI) erhoben. Mit einer speziellen Parodontalsonde (WHO-Sonde) wird die Tiefe der Zahnfleischtaschen, die Blutungsneigung der Gingiva (Zahnfleisch) und Rauigkeiten der Zahnoberflächen in den Zahnfleischtaschen gemessen.