Inhaltsverzeichnis:

  1. Wann soll man ein Igelhaus aufstellen?
  2. Wie baut man ein Igelhaus für den Winter?
  3. Was macht man in ein Igelhaus?
  4. Was ist wichtig beim Igelhaus?
  5. Wie hoch Igelhaus?

Wann soll man ein Igelhaus aufstellen?

Das Igelhaus im frühen Herbst an einer schattigen, versteckten, ruhigen Stelle unter Büschen oder einer Hecke im Garten aufstellen. Die Tiere beginnen nämlich dann, ihr Winterquartier vorzubereiten bzw.

Wie baut man ein Igelhaus für den Winter?

Igelhaus aus Holz, Stein oder Obstkiste bauen Ein Igelquartier für den Winter sollte ungefähr 30 mal 30 Zentimeter Grundfläche haben, etwa 30 Zentimeter hoch sein und einen etwa acht bis zehn Zentimeter großen Eingang haben - nicht größer, damit Hunde oder Katzen nicht hinein können. Nach unten ist es offen.

Was macht man in ein Igelhaus?

Das Innere locker mit Stroh oder trockenem Laub füllen, damit der Igel etwas zum Kuscheln hat. Wer es perfekt machen möchte, gräbt unter dem Igelhaus eine kleine Grube und füllt diese mit Kieselsteinen oder Sand. Der Igel muss auch während des Winterschlafes mal Wasser lassen und geht dafür nicht extra aus dem Haus.

Was ist wichtig beim Igelhaus?

Einen Sommerschlafplatz, der relativ karg ausgestattet sein darf. Einen Wurfplatz für die Igelmutter, der geschützt und gut isoliert sein sollte, um den Nachwuchs vor dem Auskühlen und vor Feinden zu bewahren. Ein Winterquartier, in dem der Igel seinen Winterschlaf abhalten kann.

Wie hoch Igelhaus?

30 Zentimeter Igelhaus aus Holz, Stein oder Obstkiste bauen Ein Igelquartier für den Winter sollte ungefähr 30 mal 30 Zentimeter Grundfläche haben, etwa 30 Zentimeter hoch sein und einen etwa acht bis zehn Zentimeter großen Eingang haben - nicht größer, damit Hunde oder Katzen nicht hinein können.